Fahrer-Portrait Chris Gropengießer

"Newcomer mit Zukunftsvision"

(2018)

 

Sparte:Rallye
Wohnort:Schauenburg
Ortsclub:MSC Emstal e.V. im ADAC
Alter:22 Jahre
Beruf:KFZ Mechatroniker
Fahrzeug:Mitsubishi Lancer Evo 9
Sportliche Erfolge:

 

Die Geschichte beginnt wie so oft - „Papa hat schon in den 70ern aktiven Rallyesport betrieben“ - angesteckt von der Leidenschaft des Vaters, folgten erste Fahrten als Beifahrer. 2015 dann der erste Einsatz als Pilot. Das Mitglied des MSC Emstal machte seine ersten Schritte hauptsächlich bei kleineren regionalen Rallyes.

2017 kam er in die Sportlerförderung des ADAC Hessen-Thüringen und sammelte erste Kilometer in einem Deutschen Meisterschaftslauf. In diesem Jahr bestreitet er seine erste komplette ADAC Rallye Masters Saison. „Es war schon die richtige Entscheidung, klein anzufangen, um in der Szene erste Erfahrungen zu sammeln. Der Lerneffekt einer Prädikatsveranstaltung ist allerdings viel höher. Das starke Starterfeld, die vielen WP-Kilometer, die Streckenauswahl - das ganze Umfeld ist nicht zu vergleichen.“

Die ersten Veranstaltungen liefen durchwachsen, viele technische Probleme verhinderten, dass seine guten Leistungen auch aus den  Ergebnislisten herauszulesen waren. Ein Freund schaffte es mit tollem Einsatz, Sponsoren zu finden, die Chris bei der Wartburg Rallye einen Einsatz in einem Skoda Fabia R5 ermöglichten. „In einem aktuellen Top-Fahrzeug zu sitzen, war ein super Gefühl. Ich bin wirklich dankbar für die Chance und die Erfahrung. Endlich konnte ich mal zeigen, was ich kann.“

Auf die Frage was er sich für die Zukunft an Veränderungen in der deutschen Rallye-Landschaft wünschen würde:  „Die Unterstützung an der Basis sollte stärker werden. Die Einsteigerserien sind doch sehr teuer. Nicht jeder ist in der Lage, einfach ein Fahrzeug von seinem Vater fahren zu dürfen. Das Reglement müsste dafür vereinfacht werden. Ich bin unbedingt dafür, alle sicherheitsrelevanten Punkte umzusetzen aber es muss gerade für die Nachwuchsfahrer finanzierbar bleiben. Eventuell ein Rallye Youngster Cup – ähnlich strukturiert wie der ADAC Slalom Youngster Cup.“

Für seine Zukunft bleibt der Hesse bodenständig. Ich würde in dieser Saison schon gerne unter die ersten Fünfzehn fahren und dann in der nächsten Saison die Top 10 der Deutschen Rallye Meisterschaft erreichen.

Wir wünschen dem Youngster viel Erfolg dabei.