Fahrer-Portrait Julien Koch

"Aus Hobby wurde Leidenschaf"

(2018)

 

Sparte:Kart
Wohnort:Wehrheim
Ortsclub:MSC Wittgenborn e.V. im ADAC
Alter:12 Jahre
Beruf:Schüler
Fahrzeug:Gillard Kart OK Junior
Sportliche Erfolge:2017: 2. Platz Westdeutscher ADAC Kart Cup Bambini und 6. Platz ADAC Kart Masters Bambini

 

Der Einstieg des 12-jährigen Julien Koch ist anders als bei den meisten Kart-Piloten. Papa Oliver hatte dem Junior einen Gutschein zum Leihkartfahren in Wittgenborn geschenkt. Als der Bahnbetreiber ihm nicht gestattete mit einem „großen“ Kart zu fahren erwiderte er „ok, ich komme wider und zeige Ihnen wie gut ich Kart fahren kann“. Das war die Geburtsstunde des Rennfahrers Julien Koch. Das ist jetzt ca. dreieinhalb Jahre her und seitdem arbeitet der Hesse stetig daran immer weiter nach vorne zu fahren. Sein erfolgreichstes Jahr verbuchte er 2017. Mit Platz zwei im WAKC und einem 6. Rang bei den Masters hat er sich erfolgreich von seinem Bambini Kart verabschiedet. In der kommenden Saison wagt er den Sprung in die OK Junior Klasse und will sich dort im Feld der Deutschen Kart Meisterschaft und den ADAC Kart Masters unter den Spitzenfahrern etablieren.

Mittlerweile ist Julien Mitglied im MSC Wittgenborn. Neben dem Fitnesstraining, das Julien wöchentlich abspult, gibt es natürlich Fahrertraining. „Ich habe auch schon an dem Training der Jugendgruppe mit Trainerin Lena Heun teilgenommen. Lena ist schnell, das hat mir einiges gebracht.
Der 12-Jährige ist jetzt schon ein Medienprofi. Er hat keine Scheu vor Interview-Fragen und weiß auch genau wie er sich vor der Kamera präsentiert. Von wem er diese Gabe hat – vom Papa denkt er – „der ist genauso wie ich“. Julien weiß genau, dass diese Aufgabe am Streckenrand ähnlich wichtig wie das fahrerische Können ist, denn Rennsport ist teuer und für sein Fernziel, die Formel 4 müssen einige Sponsoren gefunden werden. Diese Arbeit erledigt er mit dem Vater zusammen, besucht Sponsoren und steht der Presse Rede und Antwort.


Zielstrebig – Schnell – MOTORSPORTLER, so beschreibt sich Julien und wir sind sicher, dass er uns das auf der Rennstrecke auch beweisen wird.